Warum die Schlachten zwischen Windows und Linux sicherheitstechnischer Nonsens sind

Auch wenn ich Gefahr laufe, dass dieser Artikel mit generationsüblichem Shitstorm überzogen wird: Derartigen Unsinn habe ich bereits während des Anfangs meiner Ausbildung zum Fachinformatiker ertragen, und die nötigen Reserven bringe ich auch- trotz Trollalarms- noch gerne auf.

Es ging früh los, genau genommen bei der gegenseitigen Vorstellung am ersten Tag. Je zweifelhafter an Ahnung von der Materie, desto mehr „so isset un nich anners“ einiger meiner Gegenüber. Ich habe mich selbstredend  zurückgehalten. Erste Aussagen bestätigten meine Vermutung: Viel weiter als eine Erstinstallation rührt da nichts.

Es hielt sich ähnlich dem Niveau der Kommentare in den Heise Foren. Schön fett auftragen, aber ohne Google keine Peripherie zu Laufen bringen. Und selbstverständlich kam es sehr schnell zutage, das Thema Sicherheit. rm? Nie gehört! mv? Nie gehört! Aber Konsole- geil! Ey, was mit Konsole bei Linux alles geht, der Tenor. Geht mit PowerShell auch, interessierte nur keinen. Swap? Nie gehört, EXt4? Ebenso.

Aber ich schweife ab. Wenn es der NSA so wie angegeben praktiziert, Daten über Glasfaser abzugreifen, spielt das Betriebssystem letzten Endes keine Rolle. Die Frage steht da im allgemeinen eher zum eigenen Sicherheitsbedürfnis. Bei der ersten Installation von Windows 10 findet zum Beispiel eine Abfrage zur Verwendung von Daten statt. Im Gegensatz zu diversen Linux- Derivaten baut Microsoft auf automatisierte Fehlermeldungen auf.

Bei Linux selber baut man häufig auf Meldungen zu Fehlern und Verbesserung ähnlich der neuen Feedback Funktion von Microsoft auf. Bei beiden baut man nun also auf Aktivitäten der Nutzer selbst auf.

Die Frage ist nun also: Abgesehen von Nutzermeldungen, wie sicher ist mein Betriebssystem? Nun, sind deine Mails verschlüsselt? SSL, PGP? RDP, VPN? Genau! Ab hier wird es schwierig. Letzten Endes ist das OS da kleinste Problem.

Vielmehr zählen Verschlüsselung, Tunnelungen, VPN. Du kannst dir gerne OSx, irgendein Linux oder auch ein Windows deiner Wahl zulegen. In Sachen Sicherheit ist nur relevant, wie du dich absicherst und was du in welcher Form raussendest.

Am Fiberglas interessiert Spione dein OS nicht

Windows vs. Linux? Am Fiberglas interessiert Spione dein OS nicht Bildquelle

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.