Kurioses durch die Kasperky Internet Security Suite

Wenn man ein paar Jahre im Client-Support unterwegs ist schleicht sich recht schnell eine Routine ein. Beruflich bin ich als Informatiker mit sehr teurer, professioneller Software unterwegs die als Endpoint-Protection bei Privatanwendern eher sehr selten Anwendung findet. Nicht umsonst, das Verhalten von 500 Angestellten ist expotentiell gefährlicher als die eines Haushaltes, zudem sind Unternehmen als Angriffsziele weit attraktiver. Das ist auch der Grund warum die wenigsten Haushalte über eine professionelle redundante Hardware-Firewall verfügen dürften.

In Zeiten vor Windows XP Service Pack 2 entstand das Paradies der heutigen Angstschürer. Windows kam ohne Sicherheits-Software, dass war für die Drittanbieter ein lukratives Geschäft. Ich weiß noch wie Zonealarm bei mir in regelmäßigen Abständen Alarm schlug, ich wurde wohl öfter angegriffen als der CIA. Oder? Egal, machen wir uns nichts vor. Lange taugte der Defender nicht, aber die Zeiten sind lange vorbei.

Zurück zur schleichenden Routine: Zickt der Rechner und verhält sich unerklärlich ist der erste Gedanke „Drittanbieter-Sicherheit, oder ist es die Plage Tuning-Tools„. Und in der Tat sticht man hier zu 99% schon ins Wespennest. Ich habe mir ein neues Hobby zugelegt, unzwar Rennsimulationen. Und binnen kürzester Zeit bin ich auf zwei Geschichten gestoßen, die auch wieder diese Routine hochkommen ließen. So blöd kann man als Endverbraucher gar nicht denken.

Fall 1

Zunächst las ich in einem Forum über eine Direktnachricht von einem Trainingspartner, dass er massive Probleme mit dem Ping [1] bei Project Cars hatte. 300 ms und aufwärts- das Problem trat von einem Tag auf den anderen auf. 5 Sekunden Antwortzeit! Während einer kleinen Sause sprachen wir über sein System. Und da kam es- das Grauen, das Wort Kaspersky fiel! Nach der empfohlenen Deinstallation und dem anschließendem Neustart trafen wir uns wieder auf der Piste- seit dem konstant 50- 60ms! Problem erkannt- Gefahr gebannt.

Fall 2

Und kürzlich traf ich im selben Forum auf einen Thread, in dem ein anderer User das Problem schon erkannte. Seine VR Brille, eine Ocolus Rift- blieb schwarz. Nach einem kleinen Troubleshooting stieß man auch dort schon auf den Fehlerteufel- Kaspersky! Nach einer Deinstallation brachte die Brille zunächst wieder Bild. Zunächst, die Freude währte nicht lange, denn solche Arten von Software graben sich tief im System ein. Zu tief.

Also hat das Forenmitglied das komplette System neu aufsetzen dürfen- im übrigen wollte er zuvor sogar die VR Brille zurücksenden. Seit dem funktioniert auch die VR Brille wieder wunderbar. Nachzulesen hier: https://www.pcars-forum.de/thema/10086-oculus-rift-geht-nicht-mehr/.

Das ist nur ein kleiner Abriss aus einer kurzen Zeit mit meinem neuen Hobby, vielleicht mach ich mal eine Kuriositätensammlung mit meinen persönlichen Erfahrungen auf, die Liste dürfte ganz schön lang werden. Wenn ihr meine Artikel zu Drittanbieter-Sicherheitssoftware noch nicht kennt, möchte ich euch gerne zwei Artikel besonders ans Herz legen: Defender- Warum er in der Presse so schlecht abschneidet und Plage „Tuning-Tools“.

[1] Ping bezeichnet die Antwortzeit vom Client zum entsprechenden Server. Üblich sind- je nach Anbindung- etwa 10- 60 ms. Also die Zeit in Millisekunden bis das Clientpaket den Server erreicht. Bei Spielen ist ein niedriger Ping essentiell um ein flüssiges Online-Spiel zu gewährleisten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.